„China Intellectual Valley“ – Ulmer / Neu-Ulmer Bildungs- und Wirtschaftsregion unterstützt chinesische Zukunftsvision

In zehn Jahren soll die Technologiestadt „TechCity“, ein Industrie- und Sciencepark der Sanhe City nahe Beijing in China, stehen. Dieses innovative Zukunftsprojekt wird von der Bildungs- und Wirtschaftsregion Ulm/Neu-Ulm aktiv begleitet. Namhafte Vertreter aus China unterzeichneten mit der Hochschule Neu-Ulm (HNU), der Innovationsregion Ulm, dem Verband der Baden-Württembergischen Technologie- und Gründerzentren Kooperationsvereinbarungen.

Auf einer Fläche von 32 Quadratkilometern werden ab 2025 in der TechCity, nahe der Stadt Sanhe, hochqualifizierte Experten Hightech-Lösungen entwickeln und in ökologisch und wirtschaftlich innovative Produkte und Dienstleistungen umsetzen. Neben Produktions- und Entwicklungsstätten sind Wohn- und Bildungsstätten geplant. Im Hochschulzentrum Vöhlinschloss beschlossen Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der HNU, Uschi Knapp, Geschäftsführerin der Innovationsregion, sowie Ulrike Hudelmaier, Vorstandsmitglied des Verbandes der Baden-Württembergischen Technologie- und Gründerzentren e.V., im Beisein des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch, mit namhaften Vertretern aus Führung und Technologie der Stadt Sanhe und der TechCity eine weiterführende Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts. Die Partner auf deutscher und chinesischer Seite tauschen sich aus und bringen sich mit ihren jeweiligen Kompetenzen ein.

„Für die HNU, die ihre Studierenden praxisnah durch den Transfer von Wissenschaft und Wirtschaft zu Fach- und Führungskräften ausbildet, ist die Partnerschaft eine immense Bereicherung. Sie gibt neue Impulse für die praxisnahe Bildung und den Austausch mit China – davon profitiert die ganze Innovationsregion“, so Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der HNU. Auch Oberbürgermeister Gunter Czisch sieht ebenfalls ein großes Potenzial in der Innovationspartnerschaft: „Partnerschaften sind gelebte Partnerschaften, die Ideen in Produkte umsetzen.“
Im Anschluss an die Unterzeichnung wurde die Delegation im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in München von Ministerialrat Ulrich Konstantin Rieger und Vertretern aus Wirtschaft und Forschung empfangen. Prof. Dr. Ulrike Reisach, Chinabeauftragte der HNU, stellte die in Illertissen unterzeichneten Vereinbarungen vor und erläuterte das Interesse an einer Forschungszusammenarbeit in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Automotive Technologies und Logistik.

Bei der Unterzeichnung anwesend waren:
Zhanshan HAN, Parteisekretär des Stadtkommittees der Stadt Sanhe, Daqing Lei, stellv. Direktor der Sanhe Yanjiao Hi-Tech Zone, Kerong Shi, CEO der Sanhe Hopefull Grain and Oil Group Ltd, Yuhua WU, Mitglied des Shanghaier Stadtparlaments und der Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes und Präsident von China Intellectual Valley S&T City, Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der HNU, Uschi Knapp, Geschäftsführerin der Innovationsregion, Ulrike Hudelmaier, Vorstandsmitglied des Verbandes der Baden-Württembergischen Technologie- und Gründerzentren, Gunter Czisch Oberbürgermeister der Stadt Ulm.