„Engagierte Hochschule“ im Vöhlinschloss – Warum sich Hochschulen für das Gemeinwohl engagieren

Sich für das Gemeinwohl zu engagieren ist für zahlreiche Universitäten und Hochschulen seit jeher eine Selbstverständlichkeit. Immer öfter wird die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung neben Forschung und Lehre auch als „Third Mission“ bezeichnet und in Transferstrategien von Hochschulen implementiert. Eine bundesweite Tagung zur Rolle und Verantwortung von Hochschulen in der Zivilgesellschaft beleuchtet vom 7. bis 11. November 2016 diese Entwicklung im Dialog mit unterschiedlichen Akteuren aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

Die Veranstaltung "Engagierte Hochschule" besteht aus einer Tagung zur Rolle und Verantwortung von Hochschulen in der Gesellschaft (7.11. - 9.11.) sowie einer (Un-)Konferenz studentischer Initiativen mit Fokus auf gesellschaftlichem Engagement (9.11. - 11.11.) Schwerpunkte sind die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen, die gesellschaftlichen Transferstrategien von Hochschulen sowie die Förderung des Engagements von Studierenden. Die (Un-)Konferenz hat zum Ziel, engagierte Studierende zu vernetzen und den gesellschaftlichen Impact studentischen Engagements sichtbar zu machen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit mehreren Partnerorganisationen und Netzwerken statt. Sie wird im Rahmen des bayerischen Dialogforums „Campus & Gemeinwesen“ in Zusammenarbeit mit dem Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung e.V., dem Stifterverband sowie weiteren Partnern organisiert. Gastgeber und Veranstalter sind die Hochschule Neu-Ulm, die Hochschule Augsburg, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V.
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.engagierte-hochschule.org
Hier geht´s zum Livestream der Tagung